Zum Terror von Paris und radikallinker Projektion